Mainz, 12. Juni 2017 – Vertreter aus Forschung, Politik und Wirtschaft treffen sich beim Digital Gipfel 2017, um sich über verschiedene Trends der digitalen Vernetzung und deren zukünftigen Einfluss auf das Leben in der Bundesrepublik auszutauschen. Im besonderen Fokus stehen in diesem Jahr Lösungen aus den Bereichen Internet der Dinge (IoT) und tragebare Technologien.

Spitzenpolitiker wie Bundeskanzlerin Merkel sowie zahlreiche Experten aus Forschung und Wirtschaft werden am 12. und 13. Juni zum zweitägigen Digital Gipfel (bis 2016 „Nationaler IT-Gipfel“) in Ludwigshafen erwartet. Da die Digitalisierung heute fast ausnahmslos alle gesellschaftlichen Bereiche beeinflusst, lädt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie seit 2006 einmal pro Jahr Vertreter aus Forschung, Politik und Wirtschaft ein, um gemeinsam Konzepte für den IT-Standort Bundesrepublik Deutschland zu entwickeln.

Unter dem Motto „vernetzt besser leben“ richtet sich der Fokus in diesem Jahr auch auf  „Smart Wearables“, bei denen es sich unter anderem um intelligente Kleidungsstücke handelt, die die Vitalfunktionen der Träger oder Trägerinnen messen können. Eine dieser Lösungen heißt Inshoerance und ist eine intelligente Schuheinlage, die automatisiert Gangbildanalysen durchführt. In Notfällen kann mit ihr per Funk sogar Alarm ausgelöst werden. Durch die in der Schuheinlage integrierte Sensorik sollen zukünftig gesundheitliche Beeinträchtigungen gerade bei älteren Menschen früher erkannt werden und Arbeiter in gefährlichen Umgebungen einen besseren Schutz erhalten. Dr. Richard Feichtinger, Mitgründer der Firma Inshoerance, sagt: „Alleinarbeiter sind oft einem hohen Risiko ausgesetzt, da sich keine Kollegen in Ruf- oder Sichtweite befinden. Wird jemand etwa durch auftretende Gase ohnmächtig oder bewegungsunfähig, erkennt die Einlage den Sturz bzw. die Bewegungslosigkeit und sendet automatisch einen Notruf an eine zuvor definierte Empfangsstelle.“ Der Clou: die in der Einlage verbaute Technik ermöglicht es den alarmierten Helfern, die in Not geratene Person standortgenau zu orten. Da die Übertragung innerhalb und außerhalb von Gebäuden funktioniert, dürfte sie auch für andere Nutzergruppen wie Outdoorsportler interessant sein.

Experten gehen davon aus, dass innovative Produkte dieser Art für einen sich schnell vollziehenden Paradigmenwechsel stehen. Das Smartphone als zentrales Kommunikationsmedium wird in den kommenden Jahren zunehmend kleiner, intuitiver und unsichtbar werdenden Technologien wichen. Diese werden uns allgegenwärtig und jederzeit umgeben, mit dem Ziel, uns den Alltag in vielerlei Hinsicht zu vereinfachen. Schon heute beeinflusst die Digitalisierung fast ausnahmslos alle gesellschaftlichen Bereiche und die digitale Vernetzung bietet enormes Potenzial für die Wirtschaft.

 

Über den Digital Gipfel

Der Digital-Gipfel ist die zentrale Plattform zur gemeinsamen Gestaltung der digitalen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft, der unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel steht. In diesem Rahmen werden am 12.6.2017 im Forum Wirtschaft DIGITAL die zentralen Ergebnisse der Befragung von 1.021 Unternehmen vorgestellt. Der ausführliche Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL, der dann auch analysiert, welchen Mehrwert die Digitale Wirtschaft für Deutschland schafft und wie sich der Standort im internationalen Vergleich der führenden zehn digitalen Wirtschaftsnationen (Standortindex DIGITAL) positioniert, wird am 26.10.2017 publiziert.

http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Veranstaltungsarchiv/20170612-digital-gipfel-2017.html

 

Über die Expertengruppe „Smart Wearables“

Die Expertengruppe setzt sich das Ziel, die Vernetzung verschiedener Akteure, die sich mit dem Thema „Wearables“ auseinandersetzen, zu fördern. Hintergrund ist, dass sich durch die digitalisierte Produktion auch die Wertschöpfungskette verändert: Es entsteht ein Kreislauf aus Nutzung und Produktion, der individualisierte Entwurfs- und Fertigungsprozesse ebenso wie eine sichere Datenverbindung erforderlich macht.

http://deutschland-intelligent-vernetzt.org/wp/expertengruppen/smart-wearables/

Kontakt:

Inshoerance GmbH

Richard Feichtinger

Tel.: +49-(0)7071-538122

e-mail:  richard@inshoerance.net

web: www.inshoerance.net

Fürststr. 49

D-72072 Tübingen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen